Home » Von der Hand » Sonnensegel dupliziert – Mit dem zweiten Solar Panel zum gekühlten Bier?

Voll aufs Dach!

Kühle Getränke gehen ja immer und wenn uns die Sonne so wie an diesem Osterwochende verwöhnt, dann ist die Motivation umso höher diesen Luxus auch völlig autark im Van geniessen zu können. Doch vor dem kalten Bierchen steht die Erweiterung der

Solaranlage, denn obwohl uns das eilig von mir installierte 100-Watt-Solarpanel auf der letzjährigen Schweden-Tour sehr gute Dienste geleistet hat, war es doch ein wenig schwach auf der Brust wenn der alte Absorber-Kühlschrank einmal  damit versorgt werden sollte. Gedacht, getan und bei offgridtec, den

Seltener Träger für sauberen Strom

Spezis in Sachen Solar-Power noch schnell ein weiteres Modul bestellt. In Zeiten von Corona hat man ja Zeit und somit genug Sehnsucht um solche Projekte schnell, aber ordentlich umzusetzen. Bruno bietet trotz seiner zwei Dachfenster gerade noch genug Platz für einen solchen Energiesammler. Lediglich eine Traverse vom Dachträger fehlt um ihn richtig zu platzieren. Sollte zu lösen sein, denkt der triftige Leser, doch so

Einfache Erweiterung mit Abzweibuchsen und Verlägerungskabel aus dem Hause offgridtec

einfach ist es dann doch nicht, wenn die Selfmade-Kofferbrücke auf Haltern steht, die 1971 in Schweden und wohl nur für den US-Markt hergestellt worden sind. Den ersten Träger

hatte ich so ersteigert und musste mich der Gleichheit wegen daran orientieren. Nach einem halben Jahr auf allen Flohmarktportalen die man so kennt bin ich dann aber doch fündig geworden und konnte die Erweiterung endlich aufs Dach setzen. Nun thronen zwei Panels mit insgesamt 200 Watt über unseren

Support Your Locals: Dirty Nörty kalt durch Sonne? Wir werden sehen…

Köpfen und sollten den Kühlschrank ausreichend mit Strom versorgen. Wieder ein Stück näher am Autarksein in der so vermissten Freiheit. Ich warte sehnsüchtig wie Ihr wohl

alle auf den Spruch von Oben: „Lasset die Spiele beginnen!“. Wollen wir hoffen, dass die Straßen wenn es losgeht nicht allzu verstopft sind. Ansonsten bleibe ich einfach hier zu Hause auf dem Parkplatz stehen und genieße mein kaltes Bier aus dem hoffentlich mit Sonne betriebenen Kühlschrank. Ich bleibe bewusst skeptisch, denn so ein Absorber-Kühli saugt ordentlich Strom. Wir werden sehen was der Alltagstest so bringt.

Hinweis: Enthält Werbung/Markennennungen. Gutes Zeug verdient Erwähnung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.