Der April – ein Monat für Heimkehrer

Im vierten Zwölftel des Jahres zieht es die, die woanders überwintern mussten wieder in heimatliche Gefilde. Zu diesen Zugvögeln zählt auch mein Bruno, der in Kürze sein Winterquartier verlässt und schnurstracks unter den Schraubenschlüssel kommt um sich neben einer TÜV-Komplettabnahme auch einem Öl- und Zahnrienemwechsel zu unterziehen. Ein Muss für das Auto, aber wertvoller Zeitverlust wenn es um die erste ausgedehnte Frühjahrstour mit dem Bulli geht. Nun ja, das Warten gehört eben auch irgendwie zur Entschleunigung.

Die erste grosse Tour hatte ich ja schon im vorangegangenen Post angekündigt. Unsere Route entlang der Weser inklusive einiger Abstecher zu sehenswerten Naturblickfängen ist nun auch für das Navigationsgerät optimiert. Ziel ist es uns so wenig wie möglich an den üblichen Touristen-Attraktionen langzuhangeln, sondern mehr etwas im Hinblick auf Weite und natürliche Einzigartigkeit zu erleben. Großen Stellenwert legen wir auch auf Spontanität am Wegesrand – sollte uns etwas oder jemand besonders ansprechen, werden wir Wissen diese Gelegnheit zu nutzen. Hier die Route in drei Teilen, passend zu der Tagesaufteilung und den Übernachtungsquartieren. Wir feilen gerade an der Ausrüstung für unser kleines Vorab-Abenteuer und freuen uns sehr auf diese Auszeit vom ermüdenden Alltag.

Route für Navigon:

Abschnitt 1, Abschnitt 2, Abschnitt 3

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.